Welchen Exemplaren schenkt man sein Vertrauen?

USB-Sticks und Ausfallwahrscheinlichkeit

29. November 2021 • News

Kann ein USB-Stick nicht mehr gelesen oder beschrieben werden – sprich: fällt er aus – ist das nicht nur ärgerlich, sondern kann schon den einen oder anderen gesunden Nervenstrang kosten. Wie kann man die Ausfallwahrscheinlichkeit verringern? Zunächst dadurch, dass man sich für den richtigen USB-Stick entscheidet.

Jeder USB-Stick ist mit einem sogenannten Controller ausgestattet, der für den Datentransfer – zum Beispiel vom Stick auf den PC – zuständig ist. Die Praxis jedoch zeigt, dass das Programm eines solchen Controllers durch verschiedene äußere Einflüsse gestört werden kann. Dazu zählen unter anderem auch Störungen der Stromversorgung oder elektrostatische Entladungen. In diesen Fällen wird der Controller eines USB-Sticks blockiert und reagiert nicht mehr auf die Befehle des Computerbetriebssystems. Zusammengefasst haben wir hier dann einen klassischen Ausfall des USB-Sticks und können – zumindest für den Moment – nicht auf die nötigen Daten zugreifen. 

Welche Technik führt dazu, dass USB Sticks ausfallsicher werden?

Viele moderne USB-Sticks verfügen nicht über eine ausreichende Sicherung gegen Spannungsabfälle und zufällige Stromspitzen, welche etwaige Ausfälle verursachen können. Grund für den fehlenden Mechanismus könnten die mittlerweile recht weit verbreiteten billigen Produktionsumstände sein, die vielerorts verschiedene Sicherungselemente vom Schaltkreis ausschließen.

Bildquelle: “Bb_X4JgSqIM” © brina_blum @ unsplash

Welche Marken produzieren ausfallsichere USB-Sticks? 

Bei den Marken SanDisk, Hama und Kingston profitiert man von einer guten Qualität und einem geringen Ausfallrisiko. 

Ausfallsicherer USB-Stick gefällig? Der Goldstandard 

Nach eingehenden Recherchen würde ich den SanDisk Extreme Pro USB 3.1 256GB empfehlen. Warum? Er bietet sowohl ein überragendes Tempo als auch eine schützende Slide-Out-Mechanik – und das zu einem guten Preis. Zu Billig-Sticks würde ich nicht greifen. Gerade sehr günstig produzierte USB-Sticks neigen dazu, ohne Vorwarnung irgendwann auszufallen. 

Logo Ratgeber Datenrettung

Tipp der Redaktion:

Wer der Ausfallwahrscheinlichkeit einen hohen Stellenwert einräumt, der sollte statt zu einem herkömmlichen USB-Stick besser zu einer mechanischen Festplatte greifen.

Bei der mechanischen Festplatte hat man bessere Chancen auf eine Datenrekonstruktion. Die Lebensdauer einer solchen Festplatte übersteigt die eines USB-Sticks in der Regel um viele Jahre, wenn nicht sogar um Jahrzehnte.

Wichtige Daten, sollten nie nur auf einem Speichermedium liegen! Kopien und Backups sollten immer auch auf anderen Datenträgern existieren. Einfach so als Versicherung. Ich weiß wovon ich rede!

Alexandra Dahmen

Gerade günstige USB-Sticks haben eine relativ hohe Ausfallwahrscheinlichkeit. Um sich davor zu schützen ist es ratsam, auf ein höherwertiges Produkt zurückzugreifen und seine Daten auch an anderer Stelle separat zu sichern.


Fragen, Kritik, Anregungen zum Thema? Schreiben Sie uns eine E-Mail: info@ratgeber-datenrettung.de. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

VG WORT
Über die/den Autor/in: Alex

Alexandra Dahmen hat während ihres Studiums bereits als freischaffende Autorin für verschiedene Kunden und große deutsche Tageszeitungen gearbeitet.

Seit ihrem Studienabschluss 2016 hat sie sich im Rahmen ihrer Autorentätigkeit vor allem auf die Schwerpunkte Verbraucher, Freelancer und Gesundheit spezialisiert. Als Journalistin ist sie nach wie vor in den Bereichen Blaulicht und Celebrity tätig.

Alex