Wiederherstellung von Dateien II

27. Dezember 2021 • News

Drei Schritte zum Erfolg

In unseren Artikel “Wiederherstellung von Dateien” haben Sie bereits gelernt, dass die versehentliche Löschung von wichtigen Daten kein Beinbruch sein muss. Häufig lassen sich diese wiederherstellen, wenn man einige Punkte beachtet. Hier erfahren Sie mit welchen drei Schritten Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Rekonstruktion drastisch verbessern können.

Schritt 1: Vermeiden Sie die Überschreibung der Daten

Splitternder Bildschirm
2237920” by Mediamodifier @ pixabay

Der wohl wichtigste Tipp, den Sie beachten sollten, wenn Sie gelöschte Dateien wiederherstellen möchten, ist es erst einmal nichts zu tun. Es mag sich zunächst seltsam anhören aber mit jeder Handlung, die Sie am PC vornehmen, verringern Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Wiederherstellung. Dies liegt am Aufbau der Festplatte: Gelöschte Dateien verschwinden hier nämlich erst dann tatsächlich wenn sie wieder überschrieben werden. Zunächst einmal sind die scheinbar gelöschten Daten nur “unsichtbar” für Sie und alle Programme. Dem Betriebssystem wird signalisiert, dass der Platz, den die Daten eingenommen haben, nun wieder mit neuen Daten überschrieben werden kann.

Wenn Sie nun beispielsweise den PC neu starten, Programme installieren oder im Internet surfen passiert genau das: Der Speicherplatz wird überschrieben. Auch auf die in Windows enthaltene Systemwiederherstellungsfunktion sollten Sie sicherheitshalber nicht zugreifen.

Schritt 2: Vorbereitung zur Wiederherstellung

Sie wissen nun, dass Sie alles vermeiden sollten, was eventuell neue Daten auf ihre Festplatte schreibt. Stattdessen sollten Sie nun für zusätzlichen freien Platz sorgen: Leeren Sie hierzu Ihren Papierkorb und löschen Sie Ihren Browser Cache. Außerdem können Sie jetzt auch unnötige, veraltete Daten von Ihrer Festplatte entfernen. Um noch mehr Platz freizumachen können Sie auch Dateien auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick verschieben.

Schritt 3: Wiederherstellung mittels Recovery Programm

Jetzt haben Sie für ausreichend Platz auf Ihrer Festplatte gesorgt um den eigentlichen Wiederherstellungsprozess starten zu können. Hierzu installieren Sie eine Wiederherstellungssoftware auf dem Rechner. 

Achtung: Das Wiederherstellungstool sollte am besten nie direkt auf der von Datenverlust betroffenen Festplatte installiert werden, da sonst natürlich Datenfragmente überschrieben werden können.

Nach Installation der Software müssen Sie sich glücklicherweise um wenig kümmern. In der Regel können Sie ganz einfach auswählen auf welchem Laufwerk Daten wiederhergestellt werden sollten. Anschließend scannt das Tool das entsprechende Laufwerk nach Ihren gelöschten Dateien und zeigt Ihnen an, was sich noch rekonstruieren lässt. Sind die gewünschten Dateien dabei, klicken Sie einfach auf “Wiederherstellen” und schon können Sie wieder durchatmen.

Logo Ratgeber Datenrettung

Tipp der Redaktion:

Es gibt unterschiedliche Tools um verlorene Daten wiederherzustellen. Lesen Sie hier, welche Programme sich für Ihre Zwecke eignen.

Vergessen Sie nicht die wiederhergestellten Daten im Anschluss auch noch einmal zu überprüfen. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass ein Recovery Tool eine Datei nur scheinbar wiederherstellt, sie dann aber später doch nicht gelesen werden kann. Sollte dies vorkommen, können Sie es immer noch mittels einer anderen Software versuchen.

Über die/den Autor/in: Redaktion
Redaktion