Gelöschte Bilder kostenlos wiederherstellen

Was ist Photorec?

6. Januar 2022 • News

Wem es noch nie passiert ist, aus Versehen durch einen vorschnellen Mausklick Fotos gelöscht zu haben, dürfte kaum an Photorec interessiert sein. Alle anderen aufgepasst! Keiner muss zwangsläufig auf kommerzielle Dienstprogramme zurückgreifen, wenn Bilder schnell und sicher wiederhergestellt werden sollen. Herkömmliche Datenrettungsprogramme liefern zum Teil sehr unterschiedliche Ergebnisse. Es liegt selbstverständlich immer im Auge des Betrachters, was erfolgreich war und was nicht. Jedoch braucht es keinesfalls immer die Bezahlversion, um tatsächlich alle Bild-Dateien wiederherzustellen.

Photorec: Keine Wunderwaffe, aber ein hilfreiches Dienstprogramm

Das Dienstprogramm Photorec ist Part des Gesamtpaketes TestDisk, welches eine Datenrettungssoftware ist, die neben der Datenwiederherstellung auch ganze Partitionen wiederherstellen kann. Im Gegensatz zur Anwendung Photorec sind bei der Komplettsoftware aber mehr Benutzereingriffe erforderlich. Wer also nur darauf aus ist, gelöschte oder verloren gegangene Bilder zurückzuholen, ist mit dem “digital picture recovery” bestens bedient.

Plattformübergreifend ist genau jene Flexibilität, die Freelancern das Leben leichter macht.

Das Photorec-Dienstprogramm ist als freie Software ebenso auf Windows. Linux, Mac oder auch alternativen Plattformen anwendbar. Sie als Freelancer sind in diesem Punkt also überhaupt gebunden oder müssen auf die praktischen Funktionen bei dieser Anwendung verzichten. Holen Sie Ihre Bilder zurück, wann immer und wo immer Sie möchten!

Die Funktionsweise von Photorec

Es mag verwundern, doch Photorec ist als freie Software erhältlich und dennoch können Freelancer und alle anderen Nutzer jede Funktion nutzen. Als Zip-Datei bereitgestellt, genügt es, diese zu entpacken und beispielsweise auf der Windows-Plattform photorec_win.exe zu öffnen und auszuführen. 

Um Bilddateien wiederherzustellen, haben sich die folgenden Schritte bewährt:

  • Aus den gelisteten und verfügbaren Laufwerken wird mittels Pfeiltasten jene Festplatte ausgewählt, auf welcher sich die versehentlich gelöschten Dateien befunden haben.
  • Anschließend stehen die einzelnen Partitions-Typen zur Auswahl, wobei es hier in der Regel bereits eine Vorauswahl durch Photorec gibt, die als Standardwert angezeigt und auch korrekt ist. Es wird hier stets eine neue Partition gewählt, da der ursprüngliche Speicherort keine Option für die sichere Wiederherstellung ist.
  • Ist der Partitionstyp ausgewählt, klicken Sie auf “Suche”. Unter Umständen wird Ihnen Photorec ein Format vorschlagen. Bei Daten von SD-Karten ist das meist FAT oder NTFS.
  • Über “Options” werden mögliche Optionen schließlich modifiziert.
  • Nun “File Opt” angewählt, um die vom Dienstprogramm gelisteten Daten, die wiederhergestellt werden können, zu modifizieren.
  • Abschließend wählen Sie den Zielspeicherort aus, indem Sie einen neuen Ordner anlegen und das Programm dahin navigieren.

Das klingt zunächst vielleicht ein wenig kompliziert. Ist es am Ende aber gar nicht, denn es genügt, wenn man den einzelnen Punkten in der Menüoberfläche folgt.

Logo Ratgeber Datenrettung

Tipp der Redaktion:

Durch die Tastenkombination Strg und C beenden Sie das Programm vorzeitig. Wünschen Sie indes keinen Abbruch, dann lassen Sie Photorec nach der Eingabe aller Informationen einfach laufen. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber gerade Freelancer können währenddessen andere Aufgaben erledigen.

So praktisch ein Dienstprogramm wie Photorec auch ist: Wirklich sicher vor Datenverlusten sind als Freelancer nur, wenn Sie es sich zur Angewohnheit machen, von allem eine Sicherungskopie zu erstellen. Legen Sie sich ein Datensicherungs- und Wiederherstellungskonzept zu, um für alle denkbaren oder auch unvorhersehbaren Momente gewappnet zu sein. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Im Übrigen nutzt Photorec immer den schreibgeschützten Zugriff, wenn es das Laufwerk oder auch ein Speichermedium wie eine SD-Karte verwaltet. Wichtig für Sie als Freelancer ist aber: Sobald Sie feststellen, dass Ihnen Bilder und Dateien verloren gegangen sind, speichern Sie keine weiteren Bilddateien mehr auf der Festplatte oder dem Speichermedium, bis Photorec die Wiederherstellung beendet hat. 

Wenngleich die Benutzerfreundlichkeit von Photorec nicht unbedingt im Fokus des Entwicklers Christophe Grenier lag, bietet die Open-Source-Multiplattform-Anwendung als kostenloses Tool doch eine praktische Hilfe, um Bilddaten wiederherzustellen. Allerdings muss man sich bewusst darüber sein, dass dieses Dienstprogramm möglicherweise auch längst gelöschte Bilder wieder zum Vorschein bringt, die vielleicht eher in die Kategorie “peinlich” gehören. Das liegt aber wiederum immer im Auge des Betrachters!


Bildquelle:
4009695 © geralt @ pixabay.com