Datenwiederherstellung: Die Grundlagen

21. Dezember 2021 • News

Darauf kommt es an

Daten können aus verschiedenen Gründen gelöscht werden. Insbesondere für Freelancer kann dies schwerwiegende Folgen haben, wenn mit einem Mal Kundendaten und Projekte verschwunden sind. 

Die gute Nachricht: Die verlorenen Dateien lassen sich sehr häufig wiederherstellen.

Ursachen für den Datenverlust

Abhängig davon, was den Verlust von Dateien verursacht hat, sind unterschiedliche Maßnahmen zur Rekonstruktion nötig. Deshalb ist es gut, möglichst genau zu wissen, weshalb Daten verschwunden sind.

Mögliche Ursachen für den Datenverlust sind:

  • Dateien wurden unbeabsichtigt gelöscht
  • Fehler im Dateisystem oder den Partitionen
  • das Betriebssystem hat Probleme
  • die Festplatte ist beschädigt

Wichtig ist in jedem Fall, direkt nach dem Datenverlust keine Fehler zu machen. Der Erfolg der Wiederherstellung steht und fällt damit, was Sie als erste Schritte unternehmen. Machen Sie keine Experimente. Wenn Ihre Dateien verschwunden sind, Sie aber die Ursache dafür nicht kennen, probieren Sie nicht auf gut Glück sie wiederherzustellen.

Hier stellen wir die verschiedenen Möglichkeiten vor, die Daten wieder zu rekonstruieren.

Machen Sie keine Experimente. Wenn Ihre Dateien verschwunden sind, Sie aber die Ursache dafür nicht kennen, probieren Sie nicht auf gut Glück sie wiederherzustellen.

Dateien wurden unbeabsichtigt gelöscht

In der Hektik des Alltags oder durch Programmfehler sind Daten schnell gelöscht:

  • Durch die Tastenkombination der Umstelltaste und Entfernen
  • Durch das versehentliche Leeren des Papierkorbs
  • Durch einen Virus im System
  • Durch fehlerhaftes Speichern eines Programms
Code auf Monitor
1839406 © Pexels @ pixabay

Wurden die benötigten Daten auf diese Weisen gelöscht, funktioniert in der Regel das System noch ohne Probleme zu verursachen. Allerdings lassen sich die Dateien nicht mehr in Ihrem Ordner finden. Der Speicherplatz von den gelöschten Daten steht wieder zur frei zur Verfügung. Allerdings sind diese verschwundenen Daten noch immer vorhanden. Sie sind auf dem Datenträger „versteckt“, bis sie durch das Speichern neuer Daten überschrieben werden.

Diese gelöschten Daten zu rekonstruieren bedeutet also, die Löschung umzukehren. Gelingt dies, kann das System sie wieder sehen und Ihnen anzeigen. Allerdings verfügen kaum noch Betriebssysteme über eine Option, Daten auf diese Weise wiederherzustellen. Dafür wird eine zusätzliche Recovery Software benötigt.

Logo Ratgeber Datenrettung

Tipp der Redaktion:

Auch, wenn es manchmal lästig erscheint: Legen Sie regelmäßig ein Backup Ihrer Daten an. Eine externe Festplatte oder ein Cloudspeicher sind Gold wert und beruhigen die Nerven, falls Ihr Computer einmal Probleme hat und ihre Daten löscht.

Fehler im Dateisystem oder den Partitionen

Dieses Problem ist tiefliegend. Während die Dateien grundlegend noch vorhanden sind, ist die Wiederherstellung nicht einfach. Mithilfe spezieller Software können erfahrene Nutzer ihre Daten aber wieder zurückbekommen. Auch eine verlorene Partition lässt sich so rekonstruieren. Notwendig ist aber eine gewisse Erfahrung über den Aufbau von Partitionen und die Strukturierung der Daten auf einem Computer.

Das Betriebssystem hat Probleme

Die gute Nachricht: Liegt es am Betriebssystem, sind Ihre Daten noch vorhanden. Ihre Daten sind unversehrt und auch die Festplatte funktioniert fehlerlos. Allerdings kann das von Ihnen genutzte Betriebssystem nicht auf die Dateien zugreifen. Im engeren Sinne kann man deshalb nicht davon sprechen, die Dateien wiederherzustellen.

Die Lösung ist ein Datenträger mit einem bootfähigen Betriebssystem. Dies kann eine CD sein, aber auch ein USB-Stick oder eine externe Festplatte. Die Datenstruktur auf dem Medium kann den Computer starten und ermöglicht es Ihnen, Ihre verlorengeglaubten Daten zu sichern. Ein weiterer Vorteil eines Bootmediums ist, dass es weitere Software enthalten kann. So ist es möglich, einen vier-befallenen Computer zu reinigen. Ist das Betriebssystem des Computers beschädigt, können Sie es auf diese Weise reparieren.

Die Festplatte ist beschädigt

Liegt ein solches Problem mit der Festplatte vor, sollten Sie nicht selbst die Wiederherstellung der Daten angehen. Muss nämlich die Abdeckung der Festplatte entfernt werden, ist dafür ein so genannter Reinraum nötig: In diesem befinden sich kaum Partikel in der Luft, so dass ein sauberes Arbeiten erst möglich ist. Öffnet man die Festplatte an einem anderen Ort, setzt sich Staub fest und beschädigt sie zusätzlich. Dies kann zum kompletten Verlust der Daten führen.

Welche Schritte nötig sind, um die Festplatte zu retten, hängt vom jeweiligen Problem ab. Bei einer Beschädigung des Kopfes oder des Lagers können diese ersetzt werden. Bei Schäden an den Platten werden hingegen die noch vorhandenen Daten gerettet: Mit einem speziellen Disk-Imaging-Verfahren werden sie gesichert und auf einen anderen Datenträger übertragen. Durch eine anschließende Analyse und Reparatur wird versucht, so viele Dateien wie möglich wiederherzustellen. In welchem Umfang dies gelingt, hängt ab vom Grad der Beschädigung.

Über die/den Autor/in: Redaktion
Redaktion